Meine 2. Woche in Zaandam

Ich habe das erste Wochenende in Amsterdam verbracht, um mir die Stadt, die jährlich von mehreren Millionen Touristen besucht wird, näher anzuschauen. Wichtig in Amsterdam ist, in alle Richtungen zu schauen bevor man eine Straße überquert, um keinen Radfahrer zu übersehen, denn die sind zuhauf in Amsterdam unterwegs und nehmen nicht viel Rücksicht auf Fußgänger.

Innerhalb von zwei Tagen habe ich mehr als 35 Kilometer zu  Fuß zurückgelegt, das zeigt, dass man sehr viel sehen und erleben kann, wenn man sich nur die Zeit nimmt, die vielen Grachten entlang zu schlendern, um das Spektakel der zahlreichen Touristenboote zu beobachten.

Das Wochenende ging sehr schnell vorbei und ich startete in eine neue Praktikums-Woche. Diese Woche habe ich mich zu einzelnen Kollegen mit an den Platz gesetzt, um zu sehen, welche Aufgaben sie im Einzelnen haben, da ich bereits in meiner ersten Woche einen kleinen Eindruck bekommen habe. Außerdem bin ich zu meinen ersten beiden Außendienst-Einsätzen mitgefahren. Am ersten Tag im Außendienst besuchte ich mit meinem Kollegen unterschiedliche Architekten, um unsere Leuchten vorzustellen und neue Geschäftsbeziehungen aufzubauen. Das Firmengebäude unseres letzten Kunden an dem Tag lag gegenüber vom Amsterdamer Zoo „Artis“. Zum Ende des Termins konnte ich einen Blick aus dem Fenster erhaschen und eine Elefantenfamilie mit ihrem kleinen Baby sehen. Bei meinem zweiten Tag im Außendienst ging es zu unterschiedlichen Kunden, um die Geschäftsbeziehungen weiter zu vertiefen, kommende Projekte abzusprechen oder sich für zukünftige Lichtplanungen direkt vor Ort Übersicht zu verschaffen.

Mein Highlight war ein Termin am Hafen von Amsterdam, an dem ich Einblicke bekommen habe, die man eigentlich als normaler Tourist nicht bekommt. Ich konnte vom Hafenkran beobachten, wie ein Schiff mit Containern beladen wurde und andere interessante Hafenarbeiten.

Ein ganz wichtiger Tipp für die Niederlande, immer einen Regenschirm dabei haben, denn meistens setzt der Regen sehr plötzlich ein.